Blog

Die SMOPP-Expedition I/2016 (Reto Gambon und Petrign Töndury) ist am 18.Juni  vom Flughafen Zürich gestartet und mit Ach und Krach, nach einem Halbmarathon durch den Moskauer Flughafen und endlosen Warteschlaufen doch noch glücklich, samt Gepäck (!) in Ulaan Baatar angekommen, um was vorzufinden?

Am letzten Tag ging es mongolisch turbulent zu und her. Zuerst Flug von der Gobi nach UB. Dann Sitzung mit dem Gesundheitsminister und offizielle Unterzeichnung des Memorandum of understanding.

Die Bilanz: neun erfolgreich operativ reponierte Hüftluxationen, fünf geschlossen reponierte Hüften, neun Fettweisgips-Anlagen, neun Längsextensionen und drei Overhead-Therapien.

Ja und dann klopfts an die Hotelzimmertür und der Gynichef, die Pädiatriechefin und einige vom Team halten eine Ansprache und beschenken uns reichlich mit Kamelen und "Medizine"...

Einfach überwältigend.

Die Gruppe aus den vier südlichen Aimags haben uns auf dem Ausflug ins ewige Eis und die Geierschlucht begleitet.

Surprise, Surprise. Einmal mehr beginnt unser Tag mit einer mongolischen Überraschung. Zusammen mit dem lokalen Fernsehen werden wir bei der Spitaldirektorin erwartet. Dem 4. mongolischen Nationalsport wird wieder voll Rechnung getragen, es werden zahlreiche Reden gehalten.

Heute konnten auch wir den praktischen und theoretischen Kurs erfolgreich abschliessen.

Nach leicht bedecktem Tagesbeginn scheint schon bald wieder die Sonne und der blaue mongolische Himmel präsentiert sich in seiner vollsten Pracht. Auch auf der kinderchirurgischen Bettenstation treffen wir heute nur auf strahlende Kindergesichter.

Unser sehr erfolgreicher Kurs in Dalandsadgad (mongolisch Даланзадгад) einer Stadt im Süden der Mongolei ist erfolgreich

Hier sind die wichtigsten Werzeuge (mongolischer) Äerzte:

Stehoskop

Handy

Lehrbuch von Graf

...die Zukunft ist gesichert!

Seiten