2015

Heute begann der Arbeitstag mit einem mongolischen Frühstück und Besuch bei der Spitaldirektorin, wo wir unser Projekt und Zielsetzungen vorstellten. Die Direktorin war bereits gut über unsere Arbeit informiert und ist sehr wohlwollenden eingestellt.

Nach einem wunderbaren Ausflug mit dem ganzen SMOPP-Team in den Nationalpark Terelj am Wochenende und nahezu entspannter Nachtruhe in der Jurte wurden wir am Sonntagabend mit fast einer ganzen Ziege aus dem Mongolentopf verwöhnt. So gekräftigt und mit neuem Mut gingen wir die neue Woche an.

Die Westaimag Delegation mit Reto, Tulgaa und Corinne können den verpassten gesunden Schlaf der Jurtennacht nicht wirklich nachholen und müssen um 4:30 mit dem Taxi zum Flughafen nur um dort zu erfahren, dass der Flug mindestens 1 Stunde Verspätung hat.

Auf dem ersten Bild sieht man unsere zuküftigen Schüler, die sich zu Fuss zu den jeweilgen SMOPP-Kurslokalen bewegen.

Man siehts den Gesichtern an: die Sommerfrische tat allen gut. So lange, bis die jeunesse dorée aus UB die Nacht versiffte UND verkotzte und uns um den Schlaf brachte. Die sanften nasalen akustischen Abenteuer des SMOPP-Präsidenten waren im Vergleich geradezu beruhigend.

Wir sind voller Mitgefühl - und natürlich in unguter Voraussicht etwas in Sorge... Wir überlegen, uns noch mit Schlafsäcken für die Rückreise auszurüsten oder gleich mit dem Schiff zu reisen.

Eine "tentative" Erklärung.

Nach einer Woche in der mit Dreck und Staub geschwängerten Luft in UB, konnten wir unsere Lungen im wunderschönen Terelj NP endlich wieder mit Frischluft verwöhnen.

Nach euphorischem Start wurden wir auf der kinderchirurgischen Station heute wieder auf den Boden der Tatsachen geworfen. Auch 2 Tage postoperativ zeigte sich der erstangelegte Fettweisgips leider zerfliessend feucht und gefährlich beweglich.

Viel Ehre - viel Verantwortung? Heute früh standen unmittelbar hintereinander eine Besprechung mit dem Generalkonsul der Schweiz in Ulaanbaatar und der stellvertretenden Gesundheitsministerin statt. Erwartungsgemäss verlief das CH-Treffen absolut programm- und termingemäss.

Seiten